Wie groß ist der Pflegeaufwand?

Hier kommen wir zu einem nicht unwesentlichen Punkt der immer Kunden zu Kunstrasen greifen lässt. Neben der heute nahezu perfekten Optik beschränkt sich der Pflegeaufwand auf das Absaugen von organischen Resten und das gelegentliche Aufkehren mit einem Straßenbesen.
Darüber hinaus sprechen auch – entgegen vielfacher Vermutung - ökologische Faktoren für Kunstrasen: Bspw. spart man Trinkwasser für die Bewässerung, was sich auch im Geldbeutel bemerkbar macht. Ebenso entfällt bei Kunstrasen natürlich Dünger und Unkrautvernichtern aller Art, was sich wiederum positiv auf Natur und Geldbeutel auswirkt. Auch Rasenschnitt muss nicht eingesetzt werden.  
Bei der Pflege entfällt auch das Mähen. So spart man nicht nur viel Zeit, sondern auch das Geld für den Rasenmäher (je nach Rasenfläche kann ein guter Benzin-Rasenmäher schnell mit 400€ - 600€ zu Buche schlagen).