Premium-Kunstrasen & günstiger Kunstrasen im Vergleich

Kunstrasen hat in den letzten Jahren viele Freunde gefunden und immer mehr nutzen Kunstrasen entweder als Alternative zum natürlichen Rasen im Garten / Vorgarten, aber auch für zahlreiche andere Anwendungsmöglichkeiten ist Kunstrasen ein beliebter Bodenbelag: Ob auf der Dachterrasse, dem Balkon, Campingplatz oder auch in Schulen und Kindergärten – Kunstrasen hat sich für zahlreiche Einsatzmöglichkeiten als idealer Bodenbelag erwiesen.

Allerdings gibt es auch enorme Preisunterschiede beim Kunstrasen – angefangen von wenigen Euro pro Quadratmeter bis hin zu 50 Euro und mehr für einen Quadratmeter Kunstrasen. Worin liegen eigentlich die Unterschiede zwischen dem extrem günstigen Kunstrasen vom Baumarkt, Discounter und Möbelhäusern und den hochwertigen Kunstrasen-Sorten?

Rasenteppich ist gar kein wirklich „Rasen“

Der erste Unterschied liegt schon einmal im Produkt selbst: Der extrem günstige Kunstrasen aus dem Baumarkt oder Discounter hat seinen Namen eigentlich gar nicht verdient, denn mit Rasen hat er gar nichts gemein, allerhöchstens die grüne Farbe. Bei den extrem günstigen Kunstrasen-Sorten handelt es sich also eher um einen grünen Kunststoff-Teppich (teilweise wird er daher auch unter dem Namen „Rasenteppich“ angeboten), der aber sonst keinerlei Ähnlichkeit mit echtem Rasen hat. Es gibt keine einzelnen Halme und sowohl die Haptik und Optik von diesem günstigen Rasenteppich ist schlicht nicht mit Naturrasen zu vergleichen.

Billige Materialien beim Kunstrasen fühlt man und sieht man

Aber neben diesem Rasenteppich gibt es immer noch zahlreiche Anbieter von Kunstrasen, die Produkte anbieten, die Ähnlichkeit mit Naturrasen haben sollen. Hier zeigen sich aber schnell die Unterschiede von sehr günstigen Sorten (meistens unter 10 Euro pro Quadratmeter) und hochwertigem Kunstrasen (der bei 12-15 Euro pro Quadratmeter beginnt). Der günstige Kunstrasen ist oftmals nicht so filigran gearbeitet und auch die verwendeten Materialien und Farben sind nicht von so hoher Qualität.

Sehr günstiger Kunstrasen oft nicht UV-beständig

Diese Qualitätsunterschiede sieht man nicht nur, man fühlt sich auch – die Haptik von sehr günstigem Kunstrasen hat mit dem Gefühl echten Rasens nicht mehr viel gemein. Insbesondere zeigen sich die Unterschiede in der Qualität auch im Laufe der Zeit: Kunstrasen von minderer Qualität kann gerade bei Sonne durch die UV-Strahlung verfärben. Hochwertiger Kunstrasen dahingegen kommt in der Regel mit einer Garantie auf UV-Beständigkeit einher – bei den Sorten vom Kunstrasen-Versand erhält man bspw. immer 10 Jahre Garantie auf die UV-Beständigkeit.

Material von sehr günstigem Kunstrasen kann ermüden

Neben der UV-Beständigkeit ist bei billigem Kunstrasen auch das Material häufig von entsprechender Qualität. Gerade in der Langzeitnutzung zeigt dieses Material dann Ermüdungserscheinungen und Halme können bspw. brechen. Auch bei intensiver Nutzung zeigt extrem günstiger Kunstrasen schnelle seine Nachteile, indem die Stellen, ähnlich wie bei natürlichem Rasen, regelrecht verkahlen. Die Ursache liegt hier in der Verarbeitung, denn bei den Kunstrasen-Sorten minderer Qualität können Halme durch Nutzung des Kunstrasens rausgehoben werden. Erst wird der Kunstrasen dann lichter an diesen Stellen und entsprechend unansehnlich.

Schadstofffreiheit nicht immer gegeben

Günstige Kunstrasen-Sorten haben häufig noch mit materialbedingen Problemen zu kämpfen, denn sowohl die Materialien selbst wie auch die eingesetzten Farben können teilweise mit Schadstoffen belastet sein. Bei hochwertigen Kunstrasen-Sorten braucht man hier keine Bedenken zu haben, denn die verwendeten Materialien vom Kunstrasen beschränken sich Polyethylen und Polypropylen – zwei Kunststoffe, die aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind und bspw. auch in der Lebensmittelindustrie als Verpackungsmaterial genutzt werden.

Weiter Informationen zum Thema => Kunstrasen aus dem Baumarkt